CHARLES WAKEFIELD CADMAN
Johnston, PA (USA), 24. Dezember 1881 - Los Angeles (USA), 30. Dezember 1946


Biographie

Charles Wakefield Cadman, im US-Staat Pennsylvania geboren, erhielt seine musikalische Ausbildung in Pittsburgh, wo er als Kirchenorganist und Musikkritiker seinen Lebensunterhalt verdiente und von 1904 an auch erste Orgelstücke und Balladen veröffentlichte. Inspiriert durch das damals in Mode kommende Interesse an der indianischen Kultur, verbrachte er den Sommer 1909 mit dem Sammeln und Studieren von überlieferter Musik der Indianer in Omaha und Winnebago. Zwischen 1909 und 1916 unternahm er, gemeinsam mit einer echten indianischen Prinzessin, der Mezzosopranistin Tsianina Redfeather, ausgedehnte Konzert- und Vertragsreisen reisen durch die Vereinigten Staaten, während derer er den Menschen die Musik der amerikanischen Ureinwohner versuchte näher zu bringen.

Ein besonders dankbares und interessiertes Publikum fand er in San Diego, wo er sich 1929 mit seiner verwitweten Mutter niederließ. Und hier komponierte er auch die meisten seiner eigenständigen Werke. Zu seinem Oeuvre zählen neben etwa 300 Liedern eine ganze Reihe von großen sinfonischen Schöpfungen, Opern, Operetten und Kammermusik. Seine Oper Shanewis wurde 1918 an der Metropolitan Opera uraufgeführt und war die erste Oper, die dort länger als eine Spielzeit im Repertoire blieb.

Durch seinen Erfolg wurde er auch für Hollywood interessant, und so schrieb er die Filmmusiken für eine Reihe ehemals erfolgreicher Filme. Und so war es auch kein Wunder, dass er nach dem Tode seiner Mutter im Jahre 1938 nach Los Angeles umsiedelte. Doch in den 1930er Jahren erlosch allmählich das Interesse an seiner Person, und so starb Cadman 1946 als verarmter und vergessener Mensch und Künstler.


Operetten


© 2005, Karl Albert