HENRY LOUIS REGINALD DE KOVEN
Middletown/Connecticut (USA), 3. April 1859 - Chicago (USA), 16. Januar 1920


Biographie

Henry Louis Reginald de Koven studierte am Stuttgarter Konservatorium und an der Hauff'schen Musikschule in Frankfurt. In Florenz ließ er bei Vannuccini seine Stimme ausbilden, abschließend studierte er Opernkomposition bei Genée in Wien sowie bei Leo Délibes in Paris.
Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten machte er sich rasch einen Namen als Operetten-Komponist - in einem Genre also, das zur damaligen Zeit noch eine Novität für die Neue Welt war. Insbesondere sein "Robin Hood" (1890) gilt als richtungsweisend.
Ab 1891 lebte De Koven in New York als Musikreferent. Er gehört dem National Institute of Arts and Letters an und gründete 1902 das Philharmonische Orchester Washington, dem er auch bis 1904 vorstand.
Neben zahlreichen Operetten schrieb Reginald de Koven mehrere Opern (The Canterbury Pilgrims, 1917, Rip Van Winkle, 1919), Orchesterwerke, eine Klaviersonate sowie zahlreiche Lieder.


Operetten


© 2005, Karl Albert