ADOLF MÜLLER Sen.
Tolna (Ungarn), 7. Oktober 1801 - Wien, 29. Juli 1886


Biographie

Adolf Müller sen. (eigentlich Matthias Schmid) wurde geboren am 7. Oktober 1801 im ungarischen Tolna geboren. In Brünn ließ er sich zum Schauspieler ausbilden, nahm aber daneben auch Musikunterricht. Nach Schauspiel-Engagements in Prag, Lemberg und Brünn setzte er seine musikalische Ausbildung in Wien bei J. von Blumenthal fort.
1823 wurde er als Schauspieler und Sänger an das Kärtnertortheater in Wien engagiert, wo er nach dem Erfolg seines Singspiels Die erste Zusammenkunft zum Kapellmeister ernannt wurde, und wo 1825 seine erste Operette uraufgefüührt wurde. 1828 wechselte er als Kapellmeister und Hauskomponist zum Theater an der Wien und schließlich wurde er in gleicher Funktion ans Theater in der Leopoldsstadt engagiert, wo er bis 1847 im Engagement blieb.
Adolf Müller sen. machte sich zunächst einen Namen mit Bühnenmusiken zu Stücken von u.a. Anzensgruber und Nestroy (Lumpazivagabundus) einen Namen. 1825 schrieb er seine erste echte Operette, der zahlreiche weitere folgen sollten. Große Erfolge konnte er auch mit seinen parodistischen Opern wie etwa Die schwarze Frau (1826) erringen. Sein Schaffen umfasst allein 634 Bühnenwerke (Opern, Operetten, Singspiele, Possen, Bühnenmusiken und Vaudevilles), mehr als 400 Lieder und zahlreiche Instrumentalkompositionen und war über viele Jahre hin bestimmend für die Spielpläne der Wiener Theater.
Adolf Müller sen. starb am 29. Juli 1886 in Wien.


Operetten


© 2005, Karl Albert