DAS SÜSSE MÄDEL

Operette in drei Akten
Libretto: Alexander Landsberg & Leo Stein
Musik: Heinrich Reinhardt
Uraufführung: 1901, Wien (Carltheater)


PERSONEN DER HANDLUNG

Rolle Interpret(in) der Uraufführung
Balduin Graf Liebenburg ?
Lizzi, dessen Nichte ?
Graf Hans Liebenburg, dessen Neffe ?
Lola Winter ?
Florian Lieblich, Maler ?
Fritzi Weyringer ?
Prosper Plewny, Sekretär des Grafen Liebenburg ?


DIE HANDLUNG

Erster Akt
Hans von Liebenburg und seine Freunde haben sich im Salon des Malers Florian Lieblich versammelt. Man erwartet die Ankunft von Lola, der Geliebten des jungen Grafen. Als Lola endlich eintrifft, gibt sie erst einmal ihre Biographie zum besten ("Das ist das süße Mädel"). Völlig überraschend erscheint der alte Graf Liebenburg mit seinem Sekretär, dem Böhmen Prosper Plewny. Des guten Eindrucks wegen stellt Hans die Anwesenden, allesamt den Künstlerkreisen angehörend, als Mitglieder eines Wohltätigkeitskomitees vor. Lola wird als Frau von Ebenstein präsentiert und spielt zum Schein die Gattin des Malers Florian. Der alte Graf Liebenburg verlangt, Hans solle endlich auf das Gut der Familie zurückkehren, um dort seine Cousine Lizzi zu heiraten. Um Hans die Rückkehr leichter zu machen, lädt der Graf gleich die ganze vermeintlich standesgemäße Gesellschaft zum Besuch auf dem Familiengut ein. Fritzi Weyringer, die Geliebte des Malers, will ihren Florian nicht fortlassen, schon gar nicht in Gesellschaft von Lola. Die aber kann das Mädchen beruhigen, und so bricht die ganze Gesellschaft auf zum Gut Liebenburg.

Zweiter Akt:
Auf dem Gut der Liebenburgs. Der alte Graf macht Lola während eines Balles den Hof, wird dabei aber von Florian, dem vermeintlichen Ehemann der Schönen, überrascht. Inzwischen haben sich Hans und Lizzi ausgesprochen und dabei festgestellt, daß beide bereits anderweitig verliebt sind. Natürlich kommt die geplante Heirat somit nicht in Frage. Unvermittelt taucht Fritzi auf, von Eifersucht getrieben. Zufällig sieht sie, wie Florian sich als Lolas Mann ausgibt. Sie versteckt sich, um die Situation zu beobachten. Eine Liebesszene zwischen Lizzie und Plewny wird von Florian gestört, der bei dieser Gelegenheit auch seine Freundin in ihrem Versteck aufstöbert. Der alte Graf Liebenburg hält Fritzi seinerseits für die Geliebte seines Sohnes und glaubt zu allem Überfluß noch zu erkennen, daß Fritzi seine eigene, außereheliche Tochter ist. Unter diesen Unständen würde eine Ehe mit Hans Inzest bedeuten, also drängt der Graf Hans nochmals zur Ehe mit Lizzi. Hans allerdings mißversteht ihn und glaubt nun, sein Vater habe seine Verbindung mit Lola durchchaut ("Launische Dame, Glück ist dein Name"). Eine Ballszene beendet den Akt.

Dritter Akt
Ein Salon in Lolas Villa. Hans ist vom Familiengut geflüchtet, um der Heirat mit Lizzie zu entgehen. Er ist fest entschlossen, Lola zu heiraten. Mit ihm sind auch Fritzi und Florian, die sich ausgesöhnt haben, zu Lola gekommen. Endlich erscheint auch der alte Graf, getrieben von Gewissensbissen, weil er Lola zur Untreue verführen wollte, und wegen Fritzi, die er immer noch für seine Tochter hält. Es fällt Hans daher nicht schwer, seinen kleinlauten Vater aufzuklären und seine Einwilligung in die Heirat mit Lolazu erhalten. Auch Lizzie darf ihren Plewny heiraten. Das dritte glückliche Paar sind Fritzi und Florian. Zwar stellt sich heraus, daß Fritzi keineswegs die Tochter des Grafen ist, doch der gibt ihr eine ordentliche Mitgift als Entschädigung. Als letzte gute Neuigkeit erfährt Graf Liebenburg, daß sein uneheliches Kind keine Tochter, sondern ein Sohn ist - der Böhme Prosper Plewny nämlich.


EINSPIELUNGEN

Keine Einspielung bekannt


HÖRBEISPIELE


© 2005 Karl Albert