FRANZ VON SUPPÉ
(eigentlich: Francesco Ezechiele Ermengildo Cavaliere Suppé Demelli)
Split (Dalmatien), 18. April 1819 - Wien, 21. Mai 1895


Biographie

Franz von Suppé stammte aus einer ursprünglich belgischen Familie, die jedoch nach Italien und später nach Dalmatien übersiedelte. Suppé erhielt schon als Kind Musikunterricht, musste dann jedoch auf Wunsch des Vaters ein Jura-Studium beginnen. Nach dem Tod des Vaters zog die Mutter zurück in ihre Heimatstadt Wien, wohin ihr Sohn 1835 folgte. Hier nun konnte er sich endlich ganz der Musik widmen. Er absolvierte sein Musikstudium am Wiener Konservatorium bei Sechter und Seyfried.
Seine Karriere begann am Wiener Josephstädtischen Theater, darauf folgten Engagements in Pressburg, dem heutigen Bratislawa, und schließlich am Theater an der Wien. 1865 kehrte er zurück ans Josephstädtische Theater.
Von seinem Freunde Gaetano Donizetti ermutigt, begann Suppé schon während seiner Kapellmeistertätigkeit, eigene Kompositionen vorzustellen. Er schrieb mehr als 200 Schauspielmusiken, daneben Musik zu Possen, Ballettmusiken, drei Opern, Messen, Sinfonien, Orchesterwerke, Lieder und Kammermusik - kaum ein Gebiet, auf dem Suppé als Komponist nicht tätig wurde.
Angeregt durch den Besuch Jacques Offenbachs in Wien begann er schließlich, sich der Operette zuzuwenden. 31 Operetten entstanden in den folgenden Jahren, nachdem gleich das erste Werk, Das Pensionat , einen rauschenden Erfolg hatte.
Suppé starb hochgeehrt und weithin berühmt, am 21. Mai 1895 in Wien.


Operetten



© 2005-2008, Karl Albert